.

Mit der Vespa und Didgeridoo nach Barcelona Bilder

2004 kaufte ich mir eine Vespa PK50 und einen gebrauchten selbst gebauten Anhänger. Dieser funktionierte leider nicht gut, schaukelte leicht auf und bekam schnell einen Platten, da der Konstrukteur nicht an eine Distanz von 2000 Kilometern gedacht hatte. Naja egal. Ich packte mein Didgeridoo ein, einen Verstärker, Zelt, Schlafsack, Klamotten und den ganzen Kram und dann ging es los.


Es regnete bis zur spanischen Grenze, denn ich startete ausgerechnet im April. Endlich an der spanischen Grenze angekommen ließ der Regen nach, jedoch folgte ein Mistral mit über 100 km/h Wind. Mein Gefährt kam manchmal an seine Grenzen und zweimal musste ich mehrere Tage pausieren.

Nach zwei Wochen war ich dann endlich in Barcelona. Auf dem ersten Bild ist Johannes zu sehen, der mir mein Didgeridoo baute. Auf dem zweiten Bild sieht man den damals noch lebendigen Peter Spöcker, der gute Reise-Didgeridoos aus Kunststoff baute.


Ja und dann ging ich auf die Rambla und spielte Didgeridoo, sogar mit Verstärker. Ich lernte einige nette Leute kennen, unter anderem Victor, ein lokaler Didgeridoo Spieler. Ansgar Stein kennt den auch. Ja und dann ging es wieder zwei Wochen zurück. Bis auf einen Platten und ein Problem mit dem Gaszug hielt die kleine 50er Vespa tapfer durch und brachte mich wieder nach Hause.